Founders Stories

Founders Stories #2: HOREICH

By November 19, 2020 November 26th, 2020 No Comments

Wir bei HOREICH entwickeln und produzieren hochzuverlässige IoT-Funkübertragungseinheiten für Sensoren zur Überwachung von Struktur- und Betriebsparametern in Bau und Industrie. Schon während des Studiums setzten wir uns, das sind die beiden Gründer Andreas Reichle und Fabian Hoppe, unabhängig voneinander intensiv mit den Themen Gründertum und Tech-Startups auseinander. Wie der Zufall es wollte, trafen wir in einem Business-Wettbewerb aufeinander und entwickelten erste Konzepte für eine IoT-Tracking Lösung, damals noch gegen Fahrraddiebstähle gedacht.
Durch persönliche Kontakte stießen wir jedoch schon bald auf eine ganz andere Branche, die aktuell bei Digitalisierungsthemen stark hinterherhinkt: Die Bauindustrie. Durch diesen neuen Fokus entwickelten wir die Idee, mit einer umfassenden IoT-Hard- und Softwareplattform die Baubranche ins digitale Zeitalter zu führen. Mit einem Businessplan und einem ersten Prototyp unserer Lösung bewarben wir uns für das EXIST-Programm und wurden für eine einjährige Förderung des BMWi ausgewählt.

Das Problem

Sensordaten an Baustellen und Infrastrukturobjekten werden aktuell noch überwiegend manuell aufgenommen, was einerseits mangelnder Infrastruktur vor Ort geschuldet ist, andererseits aber auch eingefahrenen und veralteten Prozessen. Neue Funktechnologien können hier helfen, umfassende Monitoringlösungen zu schaffen, die zuverlässig Daten erfassen und drahtlos übertragen. Es wird eine integrierte Hard- und Softwarelösung benötigt, die unterschiedliche Sensoriken an die Cloud anbindet und die Messwerte zentral speichert und zugreifbar macht.

Die Lösung – Produkt und Service

Wir setzen bei HOREICH auf unsere selbst entwickelte Universelle Sensorplattform (USP), die eine Lösung für die unterschiedlichsten Anforderungen und Anwendungen darstellt. Unsere Devise dabei ist: Wir übernehmen die Konnektivität Ihrer Sensoren im Feld! Das umfasst alle Aufgaben von der Sensoranbindung, über die Funkübertragung und bis hin zur Cloud. Bestehende Sensoren können in Windeseile an unser System angeschlossen werden. Einmal installiert, erfasst die USP die Daten so häufig wie der Kunde möchte und sendet diese in die Cloud, wo sie entweder visualisiert oder dem Kunden als Rohdaten zur Verfügung gestellt werden. Die Besonderheit ist, dass das System sowohl autark funktioniert und Daten in regelmäßigen Abständen über Jahre hinweg sendet oder aber – wenn beispielsweise ein Stromanschluss vorhanden ist – Messwerte durchgehend in die Cloud überträgt. In Zukunft ist eine Anbindung an Building Information Modeling Systeme (BIM-Systeme) geplant, womit eine vollständige virtuelle Integration des realen Produktes vollzogen wird.

Wer unterstützt uns auf unserem Weg?

Dank unseres EXIST-Stipendiums vom BMWi konnten wir uns im letzten Jahr vollständig auf unsere Aufgabe konzentrieren, das Startup weiterzuentwickeln. Der Tech-Inkubator Zollhof unterstützt uns ebenfalls seit einigen Monaten im Business-Bereich. Mit einem Projekt zur Optimierung der Konnektivität werden wir nun auch durch das Start?Zuschuss!-Programm des bayerischen Wirtschaftsministeriums gefördert. Vodafone UPLIFT ist Supporter seit der Stunde null des Unternehmens und unterstützt uns beim Aufbau unserer Cloud-Plattform. Und zu guter Letzt sind wir natürlich auf unsere Kunden angewiesen, auf denen unser Unternehmen aufbaut und die manchmal auch unsere besten Mitarbeiter sind.